Betriebskostenabrechnung: tatsächliche Wohnfläche zählt

Für die Betriebskostenabrechnung ist die tatsächliche Wohnfläche maßgeblich

Mietvertragsangabe unerheblich: Die tatsächliche Wohnfläche ist bei der Betriebskostenabrechnung maßgeblich

Endlich hat der Bundesgerichtshof (BGH) einmal ein Machtwort gesprochen, was den Umgang mit falsch berechneten Wohnflächen im Zusammenhang mit den Betriebskosten angeht.

Unerheblich, was im Mietvertrag steht

Im Mietvertrag stand, dass eine Wohnung 74,5 m² groß sein sollte. Doch dann stellte sich heraus, dass die tatsächliche Wohnfläche 78,22 m² betrug. Als der Vermieter dann über die Heizkosten abrechnete, legte er auch diese tatsächliche Größe der Wohnung zugrunde. Damit mussten die Mieter dann natürlich für ca. 4 m² mehr zahlen.

Immobilie sicher vermieten

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherer Mietvertrag – Was Kapitalanleger beachten sollten.

Das sahen diese nicht ein, stellten eine Eigenabrechnung auf der vertraglichen Basis mit 74,59 m² auf und kamen sogar zu dem Ergebnis, dass ihnen ein Guthaben zustehen würde.

Den Betrag zogen sie von der nächsten Mietzahlung ab und erhielten als Quittung die Klage des Vermieters, der auf sein Geld nicht verzichten wollte. Und der BGH entschied nun final, dass die Klage sowohl zulässig als auch begründet war.

Frühere Rechtsprechung

Der Vermieter hatte die Heizkosten völlig zu Recht auf der Grundlage der tatsächlich beheizten Flächen abgerechnet und der vertraglich vereinbarten Wohnfläche bei der Abrechnung keine Bedeutung zugemessen. Die frühere Rechtsprechung, nach der auch bei Mieterhöhungen eine Abweichung der vereinbarten Wohnfläche zu der tatsächlichen Wohnfläche von bis zu 10 % als unbeachtlich angesehen worden war, hat der BGH nun ausdrücklich aufgegeben.

Hinweis und Fazit

Bei einer Betriebskostenabrechnung ist ab sofort also nur – und ausschließlich! – die tatsächliche Wohnfläche in Ansatz zu bringen. Es ist dabei unerheblich, was im Mietvertrag steht.

Quelle: BGH, Urt. v. 30.05.2018 – VIII ZR 220/17
Bildnachweis: fotolia.com, Bildnummer: 105238951, Urheberrecht: maho

Ähnliche Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Lücke im Mietvertrag: Neues zu unwirksamen Klauseln für Schönheitsreparaturen

Dieses Urteil aus Berlin überrascht wirklich und stellt im Mietrecht in Sachen „Schönheitsreparaturen“ etwas Neues dar. Ob es Bestand hat, bleibt jedoch noch  […]

Beitrag lesen

Betriebskosten bei Wohneigentum

Vereinbarte Jahresfristen müssen auch bei ausstehendem WEG-Beschluss eingehalten werden. Besonders ärgerlich ist es für den Vermieter, wenn der Verwalter einer Wohnungseigentumsanlage die Betriebskosten  […]

Beitrag lesen

Betriebskosten und Mietkaution

Kautionsrückzahlung: Betriebskostennachforderungen dürfen nach Verjährung nicht mehr verrechnet werden. Vermieter, die bislang meinten, dass eine Aufrechnung der Mietkaution auch mit verjährten Forderungen noch  […]

Beitrag lesen
© 2018 Schwäbische BauBoden Immobilien – Entwicklung · Kauf & Verkauf · Vermietung