Wärmedämmung für die eigenen vier Wände

Die nachbarschaftliche Situation sollten Hauseigentümer auch bei der Anbringung einer Wärmedämmung sorgfältig berücksichtigen. Denn ein Grundstücksüberbau durch Außendämmung des Nachbargebäudes muss nicht toleriert werden.

Wenn ein Stück Kuchen gefragt ist, zeigen viele lieber auf den vollen Teller des Nachbarn, statt selbst etwas abzugeben. Dumm nur, wenn das gewisse Mehr einem selbst zugutekommen soll. Dass dann nicht mehr mit der Großzügigkeit des Nachbarn zu rechnen ist, musste sich ein Hauseigentümer in Sachen Außendämmung vom Bayerischen Obersten Landesgericht (BayObLG) jüngst bescheinigen lassen.

Kinderlärm Mietwohnung: kein Mietminderungsgrund

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderlärm aus der Nachbarwohnung ist kein Grund für eine Mietminderung

Dämmungsmaßnahme überbaut benachbartes Grundstück

Der Hauseigentümer wollte an seinem Haus eine Wärmedämmung in einer Stärke von 18 cm anbringen. Da sein Haus jedoch direkt an der Grundstücksgrenze stand, würde auch das benachbarte Grundstück durch diese Dämmungsmaßnahme quasi überbaut werden. Das aber fand der Nachbar unakzeptabel und behauptete, ein vergleichbarer Dämmeffekt sei auch auf andere Weise – nämlich durch eine Innendämmung – zu erreichen. Deshalb wollte er den Überbau nicht dulden.

Innendämmung als Alternative

Und das BayObLG musste nach Einholung eines Sachverständigengutachtens feststellen, dass im vorliegenden Fall die Grenzwerte der Energieeinsparverordnung (EnEV) mit der behaupteten Innendämmung durchaus eingehalten werden könnten. Der Dämmungswillige muss sein Mobiliar daher wohl künftig etwas enger zusammenrücken, denn sein Grundstücknachbar bekam Recht: Sein Bereich darf nicht überbaut werden.

Fazit und Hinweis

Ein Nachbar muss die Anbringung einer Wärmedämmung, die zu einem Überbau seines Grundstücks führt, also nicht dulden, wenn eine alternative Ausführung als Innendämmung mit vertretbarem Aufwand möglich ist.

Quelle: BayObLG, Urt. v. 01.10.2019 – 1 ZRR 4/19
Bildnachweis: shutterstock.com, Bildnummer: 274896905, Urheberrecht: Ivan Smuk

Ähnliche Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Verjährungsfrist im Nachbarschaftsrecht

Schlägt eine Fichte schon länger als drei Jahre zum Nachbarn aus, wird sie das auch weiterhin dürfen. Das folgende Urteil des Bundesgerichtshof (BGH)  […]

Beitrag lesen

Videoüberwachung auf Grundstück beeinträchtigt das Persönlichkeitsrecht

Allein die Befürchtung einer Videoüberwachung beeinträchtigt das nachbarschaftliche Persönlichkeitsrecht. Ein interessantes Urteil hat das Amtsgericht München zu der Frage der Installation einer Überwachungskamera  […]

Beitrag lesen

Man liest viel Gutes über uns. Nicht nur im Internet.

Pressestimmen Schwäbische BauBoden Immobilien

Wohndesign MagazinSchöner Wohnen MagazinStuttgarter ZeitungSüdwestrundfunkImmobilien-Magazin BellevueStuttgart Magazin LIFT
© 2020 Schwäbische BauBoden Immobilien – Entwicklung · Kauf & Verkauf · Vermietung