Deidesheimerstraße: großer Wohnbereich

Mieterhöhung – der Vermieter kann viel falsch machen.

Zustimmung eingeklagt: Die Beschaffenheit von Vergleichswohnungen soll die Mieterhöhung nachvollziehbar machen

Jede Mieterhöhung muss bei Wohnraum durch den Vermieter begründet werden. Eine Vermieterin verlangte von ihren Mietern die Zustimmung zur Mieterhöhung, die sie mit Wohnungen begründete, für die bereits die begehrte Miete gezahlt wurde.

Vergleichswohnungen als Begründung der Mieterhöhung

Es wurden drei Vergleichswohnungen beschrieben, bei denen jeweils bestimmte Merkmale vergleichbar waren (Zimmerzahl, Wohnungsgröße, Baujahr, Fenster, Wärmedämmung, Innen-WC, Warmwasseranschluss in Küche, Klingelanlage). Ferner wurden jeweils die Größe der Vergleichswohnungen, die Miete pro Quadratmeter, die Adresse sowie die Lage im Gebäude konkret bezeichnet.

Mietpreischeck bei Mieterhöhung

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Begründung einer Mieterhöhung ist ein Online-Mietpreischeck bekannter Branchenportale nicht ausreichend.

Als die Mieter dem Mieterhöhungsbegehren nicht zustimmten, klagte die Vermieterin.

Das Landgericht Wuppertal hat die Angelegenheit so beurteilt: Auf die Frage, ob die Vergleichswohnungen tatsächlich vergleichbar waren, kam es gar nicht an. Denn die Angabe von Vergleichswohnungen im Mieterhöhungsverlangen diente nicht dem Nachweis der ortsüblichen Vergleichsmiete, sondern soll dem Mieter lediglich Hinweise auf die Berechtigung des Mieterhöhungsverlangens geben und ihn in die Lage versetzen, das zumindest ansatzweise nachzuvollziehen. Die vom Vermieter gemachten Angaben reichten daher für die Mieterhöhung aus.

Mieterhöhungen sind stets ein kritisches Feld

Der Vermieter kann viel falsch machen. Als erfahrene Immobilienmakler in Stuttgart kümmern wir uns selbstverständlich auch um die Vermietung. Zahlreiche zufriedene Kunden auf Vermieter- und Mieterseite sind Ausweis unserer Kompetenz und Serviceorientiertheit. Gerne vermitteln wir auch für Ihr Objekt den richtigen Mieter.

Quelle: LG Wuppertal, Urt. v. 27.04.2017 – 9 S 237/16

Ähnliche Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Sicherer Mietvertrag: Was Kapitalanleger beachten sollten!

Aufgrund der heutzutage geltenden Nullzinspolitik entscheiden sich viele Menschen lieber für eine Geldanlage in eine zu vermietende Immobilie, anstatt ihr Vermögen bei der  […]

Beitrag lesen

Lücke im Mietvertrag: Neues zu unwirksamen Klauseln für Schönheitsreparaturen

Dieses Urteil aus Berlin überrascht wirklich und stellt im Mietrecht in Sachen „Schönheitsreparaturen“ etwas Neues dar. Ob es Bestand hat, bleibt jedoch noch  […]

Beitrag lesen

Man liest viel Gutes über uns. Nicht nur im Internet.

Pressestimmen Schwäbische BauBoden Immobilien

Wohndesign MagazinSchöner Wohnen MagazinStuttgarter ZeitungSüdwestrundfunkImmobilien-Magazin BellevueStuttgart Magazin LIFT
© 2019 Schwäbische BauBoden Immobilien – Entwicklung · Kauf & Verkauf · Vermietung