Kündigungsgrund Eigenbedarf

Eigenbedarf des Vermieters: Der Berufs- oder Geschäftsbedarf ist kein automatischer Kündigungsgrund mehr

Das Kündigungsrecht ist einmal mehr zu Lasten der Vermieter durch den Bundesgerichtshof (BGH) eingeschränkt worden. Im Vorderhaus betrieb ein Mann ein Beratungsunternehmen, das Hinterhaus war vermietet. Nun wurde den Mietern das Mietverhältnis mit der Begründung gekündigt, dass deren Wohnung zur Erweiterung des ausgeübten Gewerbes benötigt werde, um einen weiteren Arbeitsplatz samt Archiv einzurichten. Als die Mieter trotz Kündigung nicht auszogen, reichte der Vermieter eine Räumungsklage ein.

Kündigungsgrund: Berufs- oder Geschäftsbedarf des Vermieters

Überraschenderweise urteilte der BGH nun entgegen seiner bisherigen Praxis. Denn bislang war der Berufs- oder Geschäftsbedarf des Vermieters durchaus ein Kündigungsgrund. Nun aber haben die Gerichte im Einzelfall festzustellen, ob das Interesse des Vermieters berechtigt ist. Es müssen nun also die beiderseitigen Belange abgewogen werden.

Bei einer Mischnutzung – wenn der Vermieter also die begehrte Wohnung sowohl zu Wohnzwecken als auch zu geschäftlichen Zwecken erhalten möchte – liegt eine größere Nähe zum Kündigungsgrund des Eigenbedarfs vor, da der Vermieter dann in der Wohnung auch einen persönlichen Lebensmittelpunkt begründen will. In diesen Fällen wird es nach wie vor mehrheitlich ausreichen, dass ein ernsthafter Nutzungswille besteht. Demgegenüber ist im vorliegenden Fall ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses nicht gegeben. Denn aufgrund der beabsichtigten Nutzung allein für gewerbliche Zwecke hätte die Vermieterseite Gründe von einigem Gewicht darlegen müssen. Das war jedoch nicht geschehen. Deshalb durften die Mieter in ihrem Hinterhaus bleiben.

Der Vermieter von Wohnraum kann also nicht mehr ohne weiteres eine Kündigung wegen beruflicher oder gewerblicher Zwecke aussprechen.
Quelle: BGH, Urt. v. 29.03.2017 – VIII ZR 45/16

Fazit und Hinweis

Soll eine Kündigung des Mietvertrages wegen Eigenbedarf erfolgen, empfehlen wir einen Fachanwalt zu konsultieren. Einen Überblick über Rechte und Pflichten bei der Eigenbedarfskündigung finden Sie auch auf der Ratgeberseite des Berufsverbandes der Rechtsjournalisten e.V..

Bildnachweis: shutterstock.com, Bildnummer: 576472165, Urheberrecht: timyee

Ähnliche Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Mieterhöhung – der Vermieter kann viel falsch machen.

Zustimmung eingeklagt: Die Beschaffenheit von Vergleichswohnungen soll die Mieterhöhung nachvollziehbar machen Jede Mieterhöhung muss bei Wohnraum durch den Vermieter begründet werden. Eine Vermieterin  […]

Beitrag lesen

Das kann teuer werden: Eigenbedarf nicht umgesetzt

Eigenbedarf nicht umgesetzt: Trägt der Vermieter keine plausiblen Gründe für Planänderungen vor, wird es für ihn teuer. Im Wohnraummietrecht benötigt der Vermieter einen  […]

Beitrag lesen

Betriebskosten bei Wohneigentum

Vereinbarte Jahresfristen müssen auch bei ausstehendem WEG-Beschluss eingehalten werden. Besonders ärgerlich ist es für den Vermieter, wenn der Verwalter einer Wohnungseigentumsanlage die Betriebskosten  […]

Beitrag lesen
© 2018 Schwäbische BauBoden Immobilien – Entwicklung · Kauf & Verkauf · Vermietung